Kategorie-Archiv: Design

Otobo Helpdesk UX / UI Design

Mehr Bilder…

Das Open Source Helpdesk-System Otobo überzeugte bislang vor allem durch die Verbindung der bewährten OTRS-Funktionalitäten – einem etablierten Ticketsystem – und einem beachtlichen Know-How. Wunsch und Vision des Kunden war es nun auch die Markenwerte von Otobo für den User spür- und erlebbar zu machen, die auf dieser starken Basis aufbauen.

Beginnend mit einem gemeinsamen UX und Branding Workshop durften wir das ambitionierte Team von Rother OSS bei der Markenpositionierung und Entwicklung von Otobo begleiten. Die gemeinsam definierten Markengrundsätze, wie Offenheit und Flexibilität, bildeten im weiteren Projektverlauf die Grundlage für unsere UX Konzeption und das User Interface Design.

Das Ergebnis ist eine intuitive Anwendung, die den Kern der Marke transportiert und dennoch durch eine leichte und klare Optik auch die große Menge an Informationen für den Nutzer konsumierbar macht.

Agentur
Sanmiguel

Source:: designmadeingermany.de

Der bisher absurdeste Kundenwunsch?

Seit jeher beschäftigt sich die Novum mit den kleinen wie großen Sinnfragen des Grafikdesigns. An dieser Stelle möchten wir von Designern und Studios wissen, wie ihre Antworten lauten. Das monatliche Frageformat von Sonja Steppan findet in Kooperation mit Design made in Germany statt.

Thomas Pokorn

Mitarbeiter vom Kunden in ein paar Stunden einschulen, um meinen Job zu machen. Eine ganz neue Variante von »Das hätte ich selbst machen können.“

Steffi Bauer

Grundsätzlich mag ich es, wenn Kunden mit einem absurden Wunsch zu mir kommen. Auszutüfteln und neu zu kreieren ist ja etwas sehr Spannendes. Schwierig ist es einmal geworden, als eine Kundin sehr »genaue“ Vorstellungen von den Illustrationen hatte, die ich für den Onlineshop ihrer Firma anfertigen sollte. Leichte, geradlinige Aquarellstriche sollten es sein, trotzdem bei jeder Illustration auf den ersten Blick erkennbar, was die Aussage des jeweiligen Icons ist. Zunächst bei Symbolen nichts Neues. Nach den ersten abgegebenen Entwürfen war die Korrektur: »Ja, schon sehr gut, nur wäre es schön, wenn die Illustrationen noch vieeel abstrakter und cleaner werden. Ah ja, und gleichzeitig wäre es wichtig, dass man ganz genau erkennt, was das Icon aussagen soll. Also vielleicht wirst du einfach noch um einiges detaillierter. Die Aquarellstriche sehen schon super aus, wir hätten sie aber gerne kompakter, eher wie ein Filzstift, nur Aquarell eben.“ Manchmal ist es gut, wenn man in unserem Berufsfeld auch ein bisschen Zauberei beherrscht!

Martin Petersen

Der absurdeste Kundenwunsch war das Layout eines Frühstücksbrettchens, auf dem das Kundenlogo mittig plaziert auf einer weißen Fläche stehen sollte.

Nicole Mindt

Hatte Gott sei Dank noch keinen absurden Kundenwunsch, der nennenswert wäre.

Maximilian Heitsch

Es gab mal eine Person, die wollte, dass wir eine neue Edelbordell-Linie branden. Er würde uns in »Spaß“ bezahlen. Wir haben nein gesagt.

Joseph Schmidt-Klingenberg

Da gibt es natürlich die eine oder andere Kuriosität. Aber ein bisschen Diskretion muss auch sein. Von einem Fall möchte ich erzählen, auch als Warnung an andere Gestalter: Relativ am Anfang unserer Illustratoren-Karriere haben wir eine Anfrage eines großen Münchner Unternehmens nach einer illustrativen Visualisierung eines Projektes mit namhaften Architekten erhalten. Natürlich zunächst unbezahlt und ohne Angebotsschreiben. Naiv, wie wir noch waren, haben wir denen einen Vorschlag gemacht. Erst mal unser Fehler. Unverfroren wurden wir hingehalten und sollten sogar noch Detailkorrekturen vornehmen. Irgendwann brach der Kontakt dann einfach ab und wir waren froh, nicht noch mehr in den Auftrag investiert zu haben. Da kommt man sich schon irgendwann vor wie ein versetzter Teenager.

Mick Orel

Ich warte jeden Tag darauf.

Oliver Kröning

Ich liebe absurde Wünsche …

Dennis Orel

Ein Weltmarktführer mit jährlichem Rekordgewinn: »Wir haben nur ein sehr, sehr kleines Budget, aber könntet ihr da erst mal was machen?“

Rosa Kammermeier

Der vielleicht absurdeste Kundenwunsch (aber gleichzeitig auch ein sehr schöner Job) war die Aufgabe, zwei Tage lang Schnürsenkel zu bemalen.

Moritz Wiegand & Sophie von Hartmann

Die Art Direction eines Modelabels, das richtig prollig wurde, als es in die Hände eines Investors geriet, der inzwischen Juror in der Höhle der Löwen ist.

Michael Wiethaus

Jede Anfrage ohne Budget.

Anna Sullivan

Vor die absurdesten Herausforderungen stelle ich mich meistens selbst. Ich denke mir gern ungewöhnliche Konzepte aus. Vor einiger Zeit habe ich mir für ein Fotoshoot­ing in den Kopf gesetzt, Schmuckstücke in transparenten japanischen Desserts zu inszenieren, sogenannte Mizu Shingen Mochi. Die Stylistin und ich haben unzählige Tests gemacht und vor allem viel Überzeugungskraft bei den Schmuckfirmen leisten müssen, uns ihre wertvolle Ware für diese Idee zu überlassen. Das Projekt gelang und da die Gelatine der Mochi relativ lange braucht, bis sie fest ist, bewachte über Nacht ein Security-­Mann die Kühlschränke, in denen unsere kleinen Kunstwerke für das Fotoshooting am nächsten Tag warteten.

Kristina Bartosova

Ich sollte eine Email-Signatur gestalten. Nur die Signatur als einzigen Teil. Natürlich als JPG und mit allen wichtigen Infos wie Adresse und Telefonnummer. Sodass man alle Kontaktinfos ja nicht rauskopieren oder anklicken kann.

Source:: designmadeingermany.de

We work because we love this shit

Mehr Bilder…

Mit einem naiven Ja ins Handy, während des Zahlens an der Supermarktkasse, begann alles. 2004 übernehmen wir als Formdusche den Auftrag, das Corporate Design des Hans Otto Theaters in Potsdam zu gestalten – mitten im Grundstudium. Lucky us! Denn was klein und fein in einem Projektraum in Berlin-Prenzlauer Berg mit Neugier, Mut und Ofenheizung startete, ist heute eine feste Größe in der wunderbaren Nische der Kulturgestaltung für Opern, Theater und Festivals im gesamten deutschsprachigen Raum. Auch die Liste der Auftraggeber ist seit dem zum Glück angewachsen: Lange Nacht der Opern und Theater, Theatertreffen 2011, Konzerttheater Bern, Schauspielhaus Graz, Oper Köln, Oper Leipzig, Int. Schillertage Mannheim, Hessisches Staatstheater Wiesbaden u.v.m.

Im frischgedruckten Buch zeigen wir Projekte, erzählen Hintergründe, finden Geschichten und diskutieren Haltung.

Pünktlich zum Jubiläum legen wir einen luxuriösen Rückblick auf 416 Seiten hin: schnieke Typo, Sonderfarbe bis Anschlag, randvoll mit Archivfunden und Bilderschau. Eine lebendige Mischung aus Backstage-Infos, Herzblut, Workflow und Projekt-Show geben Einblick in die letzten 15 Jahre und den Formdusche-Spirit. — Eine Liebeserklärung ans Grafikdesign!

Agentur
Formdusche

Source:: designmadeingermany.de

50 Jahre Peri – Road Trip 2019

Mehr Bilder…

Anlässlich der Feierlichkeiten zu 50 Jahre Peri – einem weltweit tätigen Spezialisten für Schalungen, Gerüstbau und Engineering, schickt das Unternehmen zwei PS- starke Trucks auf den Weg, um insgesamt 75 Standorte in ganz Europa, Nordamerika & Kanada anzusteuern, um vor Ort den runden Geburtstag gebührend zu feiern.

Im Gepäck der Trucks: Zwei 20m lange Schiffscontainer fungieren als Party-Allzweckwunder, mit integrierter Bar, einer Bühne und jeder Menge Equipment, um es richtig krachen zu lassen. Die 2erpack studios gestalteten neben dem Jubiläums-Visual, die Aussenfassade der Container und illustrierten das Thema Peri 50 years Road Trip in all seinen Facetten und Details. Sehet selbst

Agentur
2erpack

Art Direktion
Thomas Dirolf

Kreativ Direktion
Behruz Tschaitschian

Source:: designmadeingermany.de

Novera

Mehr Bilder…

The Novera family is a sharp geometric sans in ten weights plus matching italics, available in two versions – Modern and Classic. It has a contemporary, approachable and multifunctional yet characteristic design, that comes with an extensive glyphs set of 1000+ glyphs per font, meeting all typographic demands.

The Design
Vertical terminals, circular shapes and angular apexes – Novera truely breathes geometry! But the concept goes beyond the application of rational geometry. The intension was to create a highly legible family suitable for every day usage inspired by the work of Paul Renner, Eric Gill or Jakob Erbar, combining the geometric with the human and the functional with the unconventional. Although Novera is inspired by the past, its appearance is unmistakingly modern.

Modern vs Classic
Novera is available in two versions – Modern and Classic – born from the same source file but with different characters set as default. This creates subtle but effective distinctions such as the double-storey a (Novera Modern) which is optimized for legibility in longer text paragraphs, as opposed to the single-storey a (Novera Classic) which allows a purely geometric appearance. Another distinguishing feature are the ascenders on Novera Mondern, which extend above the cap height for an elegant presence, compared to the ascenders on Novera Classic, ending at the cap height, for a compact and helvetica-flavored look. Novera Modern was intended for usage in body copy, whereas Novera Classic was planned for headlines, short paragraphs or logos, but both versions can be used vice versa too, of course.

Alternate Characters
To maintain neutrality and a modern appearance, the standard character set largely dispenses with idiosyncratic forms. This is in contrast to the alternative forms with the gill-like lowercase letters g and t as well as a traditional shape of S and the German ligature t/z, which traces back to old German spellings. Also inspired by German poster designs from the early 20th century are the elongated i-dots and dieresis-dots that can create eye-catchers in headlines or logos. By the way, both versions, Novera Modern and Classic, can be created via stylistic set 1, 17 and 18.

Opentype Features and Symbols
The family comes with many opentype features to support modern typesetting. This includes ligatures, different number sets or alternative shapes for texts set in all caps. If you like arrows and other shapes, you will love Novera! The family has a built-in extensive symbols-set including 48 different arrows and various geometric shapes or icons.

Weights
With its 40 styles and 1000+ glyphs per font, the Novera family covers all thinkable design scenarios from branding to web, app or editorial usage. It blends in perfectly in text heavy paragraphs with its mid-weights like Light, Regular, Medium or Bold or stands out like a monument in headlines and posters with its extreme weights like Thin, ExtraLight, Black or Ultra.

Testfonts
If you like to test the fonts before buying the full version, follow this link. Please note, all test fonts are available for evaluation purposes only and contain a limited character set! A commercial license for the full version must be purchased separately. Please send a mail to contact@renebieder.com for more information.

Price
€49,75

Designer
René Bieder

Source:: designmadeingermany.de